Kundenservice

Hier erhalten Sie Service-Informationen zu Ihren Nintendo-Systemen und -Software

Allgemeine Hinweise

Falls Sie schon seit der ersten Stunde von „Monster Hunter Tri" gefangen genommen wurden, wissen Sie, dass Sie einen schweren Kampf vor sich haben. Vielleicht fühlen Sie sich in der Wildnis ein wenig verloren?

Lassen Sie sich nicht entmutigen! Unsere „Monster Hunter Tri"-Tipps helfen Ihnen über alle Schwierigkeiten hinweg. Ob Sie nun überall nach besonders wertvollen Gegenständen suchen oder vor einer unüberwindbar scheinenden Auseinandersetzung mit einem wilden Monster stehen, Sie können sich auf unsere Tipps verlassen.

Sie erhalten Einblicke in die am häufigsten gestellten Fragen zu dem Spiel. Mit diesem Leitfaden können Sie sich bis an die Spitze der Nahrungskette kämpfen.

Seltene Objekte

Einige Objekte in „Monster Hunter Tri" sind ganz leicht zu erlangen, während andere so selten sind, dass sie zu einem Mythos avancieren. Aber immer mit der Ruhe! Sie müssen nur wissen, wo Sie nach ihnen suchen müssen. Lesen Sie hier die Erklärung darüber, wie Sie die seltensten Objekte des ganzen Spiels in die Finger kriegen!

Jumbo-Perle
Die Jumbo-Perle ist ein wertvoller Gegenstand mit vielen Verwendungsmöglichkeiten. Allerdings fällt Sie nicht vom Himmel direkt in Ihren Schoß! Wenn Sie eine ergattern wollen, halten Sie nach dem Gebiet Ödnis-Insel/Moga-Wald Ausschau. Springen Sie ins Wasser, und schwimmen Sie zu den Knochenstapeln am Meeresgrund im Gebiet 10 und 11! Es kann sein, dass Sie nicht gleich beim ersten Tauchgang finden, wonach Sie suchen. Seien Sie nicht überrascht! Jumbo-Perlen sind sehr schwer zu finden - selbst wenn man weiß, wo man nach ihnen suchen muss.

Haihaut
Ja, richtig: Um an eine Haihaut zu gelangen, muss man einen Hai erlegen. An das begehrte Stück kommen Sie jedoch nur, wenn Sie das Monster auf die richtige Art und Weise besiegen. Wenn der Hai durch Sie schon geschwächt wurde, setzen Sie den entscheidenden Hieb mit einer Harpune! Anschließend sammeln Sie die Rohstoffe des Unterlegenen auf. Mit Sicherheit finden Sie darunter auch eine Haihaut.

Pelagizit-Erz
An diese Rarität kommen Sie, indem Sie ein paar Minen in den Gebieten 4 und 5 des Flutwaldes platzieren. Halten Sie nach den rötlichen Kristallen Ausschau, die Sie an den Seitenwänden finden. Nehmen Sie sie beiseite und fördern Sie das Pelagizit-Erz zu Tage! Wie bei allen seltenen und schwer auffindbaren Gegenständen, müssen Sie Ausdauer beweisen, um sie zu bekommen.

Monster besiegen

In der Wildnis gibt es massenweise Monster, derer Sie Herr werden müssen. Nach und nach werden Sie so zu einem gewandten Jäger mit einem reichen Erfahrungsschatz. Allerdings werden Sie auch auf Kreaturen treffen, die Ihnen mehr Probleme bereiten. Hier haben wir für Sie einen Wissensschatz für den Kampf gegen die größten Bösewichter des Spiels zusammen gestellt.

Diablos
Wenn Sie Diablos das erste Mal in der Sandebene begegnen, soll Ihnen verziehen sein, dass Sie sofort die Beine in die Hand nehmen und umkehren. Dieses riesige Flugwyvern hat Hörner, Reißzähne und die Fähigkeit sich einzugraben, bevor es von unten zu seinem tödlichen Stoß ansetzt.

Vor einem Kampf mit Diablos sollten Sie wissen, dass diese Sorte Monster anfällig für eisbasierte Angriffe ist. Es ist auch nicht schlecht, einen gewissen Abstand zu Diablos zu halten, wenn er beginnt zu brüllen. Die Schallwellen, die er aussendet, lassen Sie sonst auf der Stelle zu einem Eisblock erstarren. Dann wären Sie dem Monster hilflos ausgeliefert.

Diablos wird Sie angreifen und beißen, wenn Sie nah genug dran sind, und versuchen, Sie mit seinem Schweif zu erwischen. Mit jedem Kampf prägen Sie sich die Angriffsmuster Ihres Feindes genauer ein, um beim nächsten Mal zu überleben und siegreich aus dem Duell hervorzugehen. Ein weiterer nützlicher Tipp gewinnt an Wichtigkeit, sobald sich Diablos Ihrem Blick entzieht, indem er sich vergräbt. Sollten Sie in diese Situation gelangen, versuchen Sie es mit einer Schallbombe! Werfen Sie sie in dem Moment ab, in dem Diablos Schwanz in der Erde verschwindet! Eine Explosion zum richtigen Zeitpunkt lässt das Monster kurzfristig erstarren. Diesen Moment gilt es nun geschickt auszunutzen!

Schallbomben funktionieren nur, solange Diablos noch nicht wütend ist. Von diesem Punkt an verfällt er in Raserei, flieht in den Untergrund und entkommt Ihnen schließlich. Damit dies nicht passiert und Sie ihn nicht aus dem Blick verlieren, markieren Sie ihn einfach mit einem Farbball.

Haben Sie ihn erst einmal besiegt, gibt es jede Menge Rohstoffe, die Sie sich nach dem Zerlegen aneignen können. Und wer weiß, vielleicht ergattern Sie auch den extrem seltenen Wyvern-Stein aus dem Schweif des geschlagenen Monsters ...

Barioth
Barioth regiert das eiskalte Tundra-Gebiet und legt eine beeindruckende (aber auch angsteinflößende) Beweglichkeit an den Tag, während er durch die eisige Welt streift.

Die meisten Jäger geben den Kampf gegen die bösartige, säbelzahnige Kreatur schnell auf. Um eine Chance auf den Sieg zu haben, muss man allerdings nur einige wichtige Dinge beachten. Als allererstes müssen Sie verinnerlichen, stets in der Defensive zu bleiben. Vermeiden Sie zu forsches Handeln, wenn Sie Barioths Angriffen ausweichen oder dagegenhalten! Sich Hals über Kopf und ohne Rücksicht auf Verluste ins Gefecht zu stürzen, ist keine empfehlenswerte Strategie.

Wenn Sie aber im Hinterkopf behalten, dass Barioths Flügel, sein Schweif und die messerscharfen Zähne auch Schwachstellen sind, kann nichts mehr schiefgehen. Genauso wichtig wie sich für den Kampf mit heißen, die Gesundheit regenerierenden Drinks zu wappnen ist es, Fallgruben und Schockfallen im Gepäck zu haben. Diese sind recht effektiv, um Barioth auszuschalten, bevor Sie ihn erlegen. Lenken Sie Ihren Angriff auf seine Flügel, um ihn im besten Fall unbeweglich zu machen. So kommen Sie näher an ihn heran und haben die Chance seinen Schweif abzutrennen, der unentwegt in Ihre Richtung peitscht und Sie schwer verletzen kann.

Schärfen Sie Ihre Sinne und behalten Sie Ihr Ziel im Auge! In dieser trostlosen Gegend ist es aber gleichsam wichtig, sich warm zu halten, wenn Sie Barioth den Kampf ansagen wollen.

Eine Sache des Geldes

Auch Monster-Jäger brauchen Geld, um zu überleben. Wenn Ihre Taschen dann einmal leer sind, gibt es viele Möglichkeiten, sich im Spiel etwas dazu zu verdienen.

Um Ihren Geldbeutel aufzufüllen, wird die Farm zu Ihrer wichtigsten Einnahmequelle werden. Während der Erfüllung Ihrer Aufgaben, werden Ihnen immer wieder Arbeiten auf dem Land angeboten. Sie sind gut beraten, so viele dieser Angebote wie möglich anzunehmen und sich auf der Farm zu verdingen, wenn Sie dafür gut bezahlt werden.

Eine gute Möglichkeit, um Flotte Pheromone aufzutreiben, ist jede Menge Altaroth und Bnahabra im freien Jagd-Modus zu vernichten. Sie können dann diese Flotten Pheromone mit einem Götterkäfer einpflanzen, den Sie in der Tundra, Sandebene oder vulkanischen Gebieten finden. Mit ein wenig Geduld werden Sie am Ende mit einer reichhaltigen Ernte belohnt.